Feedback und Eindrücke 2017

Liebe Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte, Akteure und Förderer,

der Verein Deutscher Ingenieure MV und der Ingenieurrat MV bedanken sich recht herzlich für die Teilnahme und Unterstützung des Tages der Technik in Mecklenburg-Vorpommern. Sie haben zu einem erfolgreichen Gelingen der landesweiten Veranstaltung beigetragen. Hier finden sie einige visuelle Eindrücke und ein paar Feedback-Kommentare. Falls Sie noch Anmerkungen, Wünsche, aber auch Kritik für die folgenden Jahre haben, dann schreiben sie einfach an unser Kontaktformular.

Ein sehr großes Dankeschön geht an unsere vielen Förderer. Eine vollständige Liste unserer Förderer ist hier zu finden.

Recht Herzlichen Dank!

Wir bedanken uns bei den Pressestellen der Hochschulen Neubrandenburg, Stralsund und Wismar, sowie beim ITMZ der Universität Rostock für die Bereitstellung der Bilder.

 

Feedback

"Ich bin erst seit kurzem AWT-Lehrer und daher noch im Meinungsbildungsprozess bezüglich der externen Angebote für die Schülerinnen und Schüler (SuS).

Aus meiner Sicht war der Tag der Technik eine sehr anregende und motivierende Veranstaltung! Herzlichen Dank dafür!
Ich werde definitiv mit SuS im nächsten Jahr wieder dabei sein. Dabei werde ich allerdings die Interessen und den angestrebten Bildungsabschluss besser berücksichtigen müssen. Mein einziger Kritikpunkt am Tag der Technik ist die hinsichtlich des Bildungsniveaus etwas einseitige Ausrichtung auf den gymnasialen Zweig. Das wurde mir auch von den teilnehmenden SuS reflektiert, die auf den Mittleren Schulabschluss zusteuern. Wäre es hier nicht möglich, etwas mehr in die Breite zu gehen ? Das wäre wunderbar!"

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Neubrandenburg

 

"die letzten Tage des Schuljahres waren so angefüllt, dass ich erst heute dazu komme, Ihnen ein Feedback zu geben. Ich habe mit einer 10. Klasse am Tag der offenen Tür an der Hochschule Neubrandenburg teilgenommen. Wir sind mit dem Ablauf und den Angeboten sehr zufrieden und haben keine Verbesserungsvorschläge und leider auch keine neuen Ideen.

Was die Teilnahme betrifft, gab es für einige Kollegen und Schüler anderer Klassen das Problem, dass so kurz vor Schuljahresende noch Zensuren offen waren. Daher bestand der Wunsch, eine solche Veranstaltung in die letzte oder vorletzte Schulwoche zu legen, wenn keine Zensuren mehr erteilt werden.

Wir am Albert-Einstein-Gymnasium führen in der letzten Schulwoche übrigens drei Projekttage zum Thema MINT für die 9. und 10. Klassen durch und sind immer auf der Suche nach attraktiven Angeboten."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Neubrandenburg

 

"...heute möchte ich Ihnen endlich ein kurzes Feedback zum Tag der Technik in Stralsund geben. Ich war mit meiner 9.Klasse ... für knapp 3 Stunden vor Ort.

Zuerst einmal ein großes Lob für die Vorbereitung dieser Veranstaltung. Die Informationen zu Inhalten und Ablauf, die man im Netz erhalten konnte, waren für uns aussagekräftig und hilfreich.

Für mich persönlich war der Rundgang und das Verweilen an verschiedenen Stationen sehr interessant, zum Teil auch beeindruckend.

Wenn auch Regionalschulklassen eingeladen werden, also Schüler, die später nicht unbedingt ein Studium anstreben, könnten für diese vielleicht gesonderte Hinweise ergehen. Damit meine ich zum Beispiel den Hinweis auf die Anwesenheit von Firmen, die auch Auszubildende suchen. Dennoch bin ich der Meinung, dass für jeden etwas dabei war, der sich darauf einlassen wollte. Leider waren einige meiner Schüler an diesem Tag zu träge, was aber keinesfalls an den Veranstaltern lag.

Zusammenfassend möchte ich nur kurz sagen: Weiter so, wir kommen gern wieder!

...

P.S.: An der Wissensrallye hat sich kein Schüler beteiligt."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Stralsund

 

"Positiv hervorgehoben haben die Schüler vor allem die Mitmachangebote, also die Angebote an denen sie selbst aktiv werden konnten. Ich selbst fand als Techniklehrer es sehr gut ins Gespräch mit möglichen Kooperationspartner für praktische Angebote, Exkursionen im Schulalltag zu kommen.

Negativ in Erinnerung sind den Schülern vor allem die Betreuung durch die Lotsen, die nach einer Station verschwunden waren, weshalb die Schüler sich anschließend frei bewegt haben. Außerdem empfanden viele Schüler teilweise die Angebote nicht altersgerecht genug bzw. empfanden es als Werbeveranstaltung.

Zum letzteren möchte ich einmal unsere Entscheidung erläutern, welchen Schülern wir die Teilnahme gewährt haben. Wir Lehrkräft vom ... haben unseren beiden MINT-Klassen der 8. Klassenstufe angemeldet, da im Flyer betont wurde, dass die Veranstaltung ab Klasse 8 ist. Zusätzlich haben wir noch interessierte Schüler aus Klasse 9 und 10 dazu genommen. Noch weitere Klassen im gesamten Klassenverbund, vor allem aus den höheren Klassenstufe mitzunehmen, erschien uns aus dem Flyer aus, nicht altersgerecht.

Nach dem Besuch des Tag der Technik müssen wir eindeutig sagen, dass wir von den Ständen und deren Inhalten sagen, dass frühstens ab Klasse 9 Schüler unseres Gymnasium im nächsten Jahr zum Tag der Technik kommen werden, da auch diese eher in das Firmenschema (Ausbildungsplatz, regionale Studienmöglichkeiten) passen."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Wismar

 

"Meinen Schülern und mir hat der Tag der Technik sehr gut gefallen! Insbesondere, dass es sehr viele Stationen gab, an denen die Schüler_Innen selbst aktiv werden konnten (z.B. das Löten eines Funktasters oder das Wolfram- Inertschweißen inkl. Simulator) war beeindruckend. Auch die Präsenz der Firmen für die konkrete Berufsorientierung waren sehr gut.

Organisatorisch haben wir überlegt, ob es möglich bzw. sinnvoll wäre die Schülergruppen zeitlich versetzt einzuladen, da anfangs der Andrang an den Station sehr groß war und kaum die Möglichkeit bestand selbst etwas auszuprobieren. Auch habe ich beobachtet, dass die Schüler_Innen in der hektischen/überfüllten Atmosphäre zu Beginn nur selten selbst Fragen gestellt haben und sich eher kurz an den Stationen aufgehalten haben. Als gegen 12 Uhr der Andrang deutlich geringer wurde, verbrachten die Schüler_Innen länger an den Stationen und schienen auch weniger Hemmungen zu haben, Fragen zu stellen oder etwas selbst auszuprobieren (zumindest meinem Eindruck nach)."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Wismar

 

"Der Tag der Technik wurde von den Schülern als sehr positiv bewertet, wobei natürlich insbesondere der Papierbrückenwettbewerb für uns von besonderem Interesse war. Dabei hat den Schülern besonders gut gefallen, dass sie live dabei sein konnten, als Ihre Brücken getestet wurden. Als Anmerkung hierzu würde ich gerne anfragen, ob quasi eine Art „Liveschaltung“ der aktuell bestplatzierten Brücken technisch möglich wäre (evtl. sogar über die Wissensrallye am Handy live verfolgbar wäre). Vielleicht ist dies aber auch nicht gewünscht, damit die Spannung bis zum Schluss hoch bleibt?

Die Schüler haben ebenfalls positiv angemerkt, dass es viele Stationen zum Ausprobieren gab und haben dies auch sehr gerne angenommen, dabei war auch die Mischung gut gelungen zwischen „selber ausprobieren“ und Informationen. Wir wären auch gerne länger geblieben und hätten uns weitere Stationen angeschaut, leider war uns dies zeittechnisch nicht möglich. Aus diesem Grund würde ich auch hier nochmals anfragen, ob eine zeitliche Verschiebung möglich wäre, da es (insbesondere am Freitag) für die Schüler nicht möglich ist die ganze Zeit am Tag der Technik teilzunehmen. Eventuell wäre es ja möglich den Tag etwas früher beginnen zu lassen (09:00 Uhr?). Eine frühere Anreise wäre unterrichtstechnisch auch machbar. Alternativ wäre ein Vorschlag den Tag auf einen anderen Wochentag zu verlegen, da dann auch eine spätere Busfahrt für die Schüler im Anschluss möglich wäre. Ich denke so hätten die Schüler vor Ort dann mehr Zeit und Ruhe sich mit den verschiedenen Themen auseinander zu setzen und auch die Wissensrallye könnte bearbeitet werden (die Zeit war dieses Mal leider etwas knapp).

Einen besonderen Pluspunkt konnte der „Tag der Technik“ bei den Schülern auch durch die tolle Essensversorgung sammeln, dies fanden die Schüler ganz prima.

Also alles in allem kam der Tag sehr gut an."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Wismar

 

"...nachdem unsere Schüler den Tag der Technik genossen haben, sagen Sie ja zu dieser Veranstaltungsform. Die SchülerInnen hatten ihren Spass und konnten neue Einblicke gewinnen. Die Organisation, Anmeldung und auch Übernehme der Kosten ist sehr gelungen.

Gerne kommen wir wieder.

...

P.S. Beim Brückenwettbewerb sind wir das nächste Mal dabei!"

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Wismar

 

"...wir haben uns auf Ihre Bitte hin zusammen einige Feedback-Punkte überlegt:

-  Das Programm für diesen Tag war sehr vielfältig und sehr interessant.

-  Der Zeitrahmen jeweils war ausreichend.

-  Mit den Angeboten erhielten die Schüler einen guten Einblick in wissenschaftliche Arbeitsweise und in technische Berufe.

-  Die Studenten (Guides und an den Stationen) waren offen und freundlich. Sie erklärten den Schülern die fachlichen Zusammenhänge gut verständlich.

-  Durch den Blick in die Labore erhielten wir einen Einblick in die Möglichkeiten/Ausstattung eines Studiums in Wismar und sind einfach begeistert.

-  Gut kamen auch solche Stationen an, an denen die Schüler sich aktiv einbringen konnten (Da Vinci-Brücke, Löten…)

-  Praxis zum Anfassen (Gerüstbau und Straßentechnik) erweiterten den Blick für Technik, tolle Stationen.

-  Die Qiuzidee ist gut und mit der schnellen Auswertung auch beeindruckend.

Zwei kleine Punkte, die sich etwas schwieriger gestalteten, waren

-  die Akustik

Egal ob mit Mikrofon oder ohne, viele Mitteilungen konnte man nicht vollständig hören. Nebengeräusche übertönten alles sehr stark.

-  Der Stand mit der Werbung für eine Ausbildung auf Kreuzfahrtschiffen war sicher interessant, konnte aber durch die Art der Gesprächsführung keinesfalls begeistern.

(Unsere Schüler waren teilweise mit guter Miene höflich, aber enttäuscht.)

Insgesamt finden wir die Art eines solchen Techniktages super. Es unterstützt die Schüler auf alle Fälle bei Überlegungen zur Berufsfindung, ohne das immer vordergründig zu erwähnen.

Das technische Know-how spricht ebenfalls sehr gut an, genauso wie das Engagement aller an diesem Tag Beteiligten.

Vielen Dank für die tolle Organisation, Durchführung und Versorgung."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Wismar

 

"Pro

- An den Stationen wurde gut erklärt und auch versucht das Thema verständlich zu machen

- Die vorgestellten Projekte waren interessant

- Die Rally hat Spaß gemacht

- Besonders gut haben uns die Sachen gefallen, die man selbst einmal ausprobieren konnte.

Contra

- Die Stationen zu finden war schwierig -> beim nächsten Mal besser ausschildern?

- Die Wartezeit beim Essen war richtig lang, da sich fast alle gleichzeitig angestellt haben. (vielleicht staffeln). Durch die sehr lange Wartezeit konnte wir einige Stationen nicht besuchen."

Schülerin am Standort Rostock

 

"Wir hatten viel mehr Interessierte an unserem Stand als im letzten Jahr, auch war unser Workshop statt mit 8 mit 16 Jugendlichen „überfüllt“! Auch kamen bis kurz vor Ende noch Interessierte zu uns."

Akteur am Standort Rostock

 

"Wir waren erstaunt, wir hatten 80 % interessierte Schüler an unserem Stand! Wir konnten sogar drei überzeugen hier zu studieren, zwei Maschinenbau und einer Schiffbau."

Akteur am Standort Rostock

 

"...zunächst vielen Dank, dass Sie sich die Mühe machen, solch einen Tag vorzubereiten, viel Zeit investieren und sich für Besucher öffnen. Ich weiß, dass man dafür viel Engagement benötigt und will auf keinen Fall hinterher darüber „meckern“.

Für das Wetter an dem Tag können Sie nichts, aber das muss nächstes Jahr besser werden! :-)

Und nun noch ein paar Gedanken:

  1. - Wissensralley ist eine super Idee, aber die privaten Mail-Adressen der Schüler dafür zu benötigen, ist ein no go.
  2. - Insgesamt waren gemessen am Zeitumfang zu wenige Stationen da. Ein selbst Anfassen und bauen oder mitmachen war zu wenig vertreten. Der Tag hatte eher die Atmosphäre einer Messe. Nach  dem Lesen des Flyer hatte ich mir viel mehr Mit-Mach-Angebote erhofft.
  3. - Die Workshops sollten vorher genau bekannt sein und man meldet seine Klasse dafür an. Ebenso die Besichtigungstouren. Das Anmelden zwischendurch ist untergegangen.
  4. - Die Verpflegung war total o.k., die langen Schlangen nicht ganz so, aber verkraftbar.
  5. -Kleine Mitnehm-Dinge (Stifte, Frysbee…) kamen gut an.

Bitte nicht als Meckern auffassen. Wir kommen nächstes Jahr wieder, weil wir glauben, dass es wichtig ist, dass unsere Schüler die Uni kennen lernen und sich für technische Berufe interessieren."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Rostock

 

"...wir haben mit einer 8. Klasse der Regionalen Schule am Tag der Technik in Rostock teilgenommen. Die Organisation der An- und Abreise hat bestens funktioniert. Die Schüler/innen waren vollen Wissensdrang und haben sich an vielen Stationen Informationen zu den unterschiedlichen Themen erhalten. Besonders gefallen hat ihnen die Führung durch die Fraunhofer-Einrichtung. Gern wären sie dort noch länger geblieben.

Eine kurze Anmerkung für die nächste Veranstaltung. Zur besseren Orientierung wäre es gut ein paar "Wegweiser" aufzustellen bzw. an den Gebäuden Infotafeln zu befestigen.

Alles in allem eine gelungene Veranstaltung an der wir gerne wieder teilnehmen werden."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Rostock

 

"...meinen Schülern und mir hat der Tag sehr gut gefallen; die vorgestellten Themen waren sehr interessant und wurden von den beteiligten Personen gut und sehr freundlich präsentiert.

Ich persönlich hätte mir noch eine größere Vielfalt gewünscht; vielleicht wäre es möglich, noch mehr Hallen, Prüf- und Messstände usw. zu öffnen.

Vielen Dank für die Organisation; wir sind sicherlich im nächsten Jahr wieder dabei."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Rostock

 

"...zu allererst vielen Dank für den Tag der Technik. Ich fand es sehr interessant und informativ.

Sie treffen mich mit Ihrer Anfrage genau in der Prüfungszeit

Zwischen Klassenfahrten, Abschlussfesten, Prüfungen und Notenkonferenzen bleibt leider dann kaum noch Zeit für mehr.

Vielleicht ist es besser, den Tag der Technik etwas früher zu veranstalten. Falls sie es nicht ohnehin schon haben, könnten Sie Lehrer in die Planung und Gestaltung mit einbeziehen, so wissen Sie mehr von der „anderen Seite“. Es gibt in der Stadt berufsorientierende Formate, die sich stellenweise überschneiden.

Wir hatten heute die Jobbörse, es gibt die Kinder- Uni, die Lange Nacht der Wissenschaft.  Ich persönlich hätte mir mehr Spektakel gewünscht.  Jugendliche in dem entsprechenden Alter haben ja schnell einen Motivationshänger.

Am spannendsten fanden unsere Schüler die Schifffahrtstechnik im Lichthof und die damit verbunden Fragen von Verdrängung, Gewicht, etc."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Rostock

 

"am 23.06.2017 waren wir mit 73 Schülern der vier 11. Klassen ... beim Tag der Technik in Rostock. Die Jugendlichen nutzten diesen in kleinen Gruppen mit und ohne Begleitung an den verschiedenen Stationen entsprechend ihres Technikinteresses bzw. -begeisterung.

Aufgrund fehlender schulorganisatorischer Abstimmungen erfolgte durch uns im Vorfeld keine Anmeldung für die Fraunhofer-Einrichtung Großstrukturen in der Produktionstechnik. Dies war für die Schüler besonders mit den Fachrichtungen Metall-, Elektro- und Bautechnik etwas schade. Es standen nur noch in begrenzter Anzahl freie Platzkapazitäten für den letzten Rundgang um 12.55 Uhr zur Verfügung. Vielleicht besteht für unser Fachgymnasium aufgrund der speziellen Technikausrichtung die Möglichkeit von extra geführten Rundgängen im nächsten Jahr.

Die Schüler vorwiegend der Fachrichtungen Elektro- und Metalltechnik waren etwas enttäuscht, dass die Motorenhalle nicht begehbar war. Auf unsere Anfrage am Ottomotor-Stand wurde einer kleinen Schülergruppe dies jedoch gewährt. Nochmals herzlichen Dank für die spontane Führung."

Lehrkraft mit Teilnahme am Standort Rostock

 

Facebook-Kampagne

Pressespiegel